Wolfgang Sieber
Wolfgang SieberWolfgang Sieber, 1954 geboren, entstammt einer Musikerfamilie aus dem toggenburgischen Lichtensteig und ist seit seinem 14. Lebensjahr ständiger Organist. Nach abgeschlossener Mittelschule verdankt Wolfgang Sieber seine Ausbildung in Klavier, Orgel und Kirchenmusik u.a. Hans Vollenweider in Zürich, Jiri Reinberger in Prag, Gaston Litaize und Jean Langlais in Paris und Franz Lehrndorfer in München.
 
Als Solist wie als Begleiter (20 CD-Produktionen, davon sechs Soloeinspielungen; im weiteren mit dem Kinderchor Kaltbrunn, Timport Trio, den Zürcher Sängerknaben, Willi Valotti, Heinz della Torre, dem Vokalensemble Zürich, dem Luzerner Trompetenensemble, den Philharmonic Brass Luzern) schafft Wolfgang Sieber Programm-, Stil und Besetzungskontraste, hin bis in den Bereich der Konzept-Improvisation und erfüllt regelmässig Konzertaufträge im In- und Ausland. 1999 wird Wolfgang Sieber in der Jury des ARD-Musikwettbewerbes München als Schweizer vertreten sein. Als Initiant von Komponistenbegegnungen mit Naji Hakim oder Petr Eben in Luzern und als Interpret von Uraufführungswerken engagiert sich Wolfgang Sieber für das zeitgenössische Schaffen.
 
Als Kirchenmusiker an der Stiftskirche St. Leodegar im Hof Luzern (seit 1992) koordiniert und gestaltet Wolfgang Sieber die kirchenmusikalischen Programme der Liturgie. Als Luzerner Hof- und Stiftsorganist eines grossen sinfonischen Instrumentes realisiert Wolfgang Sieber Transkriptionen von Boccherini bis Chaminade, Debussy bis Morrison, Stravinsky bis Vangelis sowie private Promotionsveranstaltungen (Schulkonzerte, für den Ferienpass, für Kolloquien, Kongresse und Tagungen) aller Interessengruppen. Weiter arbeitet er als Pädagoge mit Kindern, Jugendlichen und in seiner Konzertausbildungsklasse für Orgel.
 
Von seinem kompositorischen Schaffen wurden folgende Werke für das Radio, Fernsehen oder für CD-Produktionen eingespielt, bzw. als Notenpublikationen veröffentlicht: Toggenburger Hausorgeltänze 1987, "Glaube, Hoffnig, Liebi" und Drei Orgeltänze 1989/91, "thunderstorm and organshower" 1993, "Ils sains da Tarasp" 1993, "sun down trist up!" 1995, "Tirorgl Bua", "heaven's trumpets" 1996 und "brass lights, twice & force" 1996/97.
 
Wolfgang Sieber lebt mit seiner Familie in Kastanienbaum bei Luzern.
 
   
 
 
© 1999, Gesellschaft Schweizerischer Orgelbaufirmen (GSO)
CH - 8001 Zürich. Alle Rechte vorbehalten